Mittwoch, 12. Juni 2013

Gesagt getan

Warum haben wir das nicht früher getan?

Neulich beim abendlichen Kuscheln erklärten wir BM, dass wir Eltern immer sooo müde sind, weil sie uns so oft weckt, und dass sie ja eigentlich schon groß genug sei, um Nachts nicht immer zu jammern oder weinen. Stattdessen könne sie sich einfach selbst ihre Milch nehmen, die wir ans Bett stellen, sich umdrehen, einkuscheln und weiter schlafen. Und wenn dann die Sonne scheint, könne sie alleine zu uns rüber kommen.

BM tat recht verständnisvoll, und tatsächlich sind wir scheinbar endlich auf dem Weg zu einigermaßen ungestörten Nächten. Bislang hat sie es im nächtlichen Tran zwar noch nicht geschafft, ihre Milch zu finden, aber immerhin trinkt sie diese dann alleine in ihrem Bett. Außerdem hat sie jetzt drei Nächte bis in die frühen Morgenstunden in ihrem Bett verbracht. Nur einmal musste ich sie 20 Sekunden überreden, dass sie noch nicht ins große Bett müsse. Sonst lies sie sich mit kurzem Streicheln und Zudecken sofort beruhigen. Bislang habe ich sie dann zwischen 4 und 5 Uhr zu uns geholt, was locker 4 Stunden später ist als noch vor einer Woche.

NOCH muss also gelegentlich einer von uns aufstehen. NOCH werde ich bei jedem kurzen Ningler wach und bleibe auch wach, in der Erwartung, dass ich gleich "angefordert" werde, aber es ist trotzdem schon jetzt eine große Erleichterung, nicht mehr den Großteil der Nacht BM-Körperteile ins Gesicht zu bekommen oder ("Mama, Hand! *jammernöl*) stundenlang die Hand durchgeknetet zu bekommen.

Echt mal: Wir haben BM also erklärt, was wir uns wünschen, und es klappt. So ein großes Mädchen! \o/

Und noch etwas: Gestern konnte BM nicht einschlafen. Also gab ich ihr irgendwann ein Buch und sagte, dass sie sich das ja noch leise angucken könne bis sie müde genug sei. Tatsächlich schaute sie es sich ganz ruhig an und gab so lange keinen Mucks von sich, dass wir fälschlicherweise dachten, BM sei längst eingeschlafen, und überrascht lachen mussten, weil sie so niedlich und gleichzeitig groß aussah mit ihrem Buch.

Heute schickte BM mich dann gleich nach dem Tagerzählen nach unten, weil sie wieder ein Buch angucken wollte.... Und schlief unglaublicherweise völlig ohne Ningeln nach einer halben Stunde ein.

Großes Mädchen, mein Mädchen: So lange ich denken kann, muss ich vor dem Einschlafen lesen.

Kommentare:

  1. Sorry, aber kriegt ein Kind keine Zahnprobleme, wenn es mit fast 3 noch nachts Milch trinkt???

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den qualifizierten kommentar.

    Zitat:
    Re: Zähne putzen-Nachtflasche
    Antwort von Dr. Esch am 05.12.2011

    Hallo,
    das ist auf jeden Fall vorübergehend eine gute Lösung. Dennoch sollten Sie versuchen möglichst bald Ihrem Sohn das nächtliche Bedürfnis nach einer MIlchflasche abzugewöhnen oder mit Wasser ersetzen. Da in Milch Säure enthalten ist, kann diese die Zähne auf Dauer angreifen, v.a. nachts, wenn auch wenig Speichel produziert wird (der sonst etwas selbstreinigend wirkt). Mitten in der Nacht den Kindern die Zähne putzen ist auch unrealistisch und nicht durchsetzbar.
    Also: Möglichst schnell die Flasche nachts weg und bis dorthin Ihr Ritual mit der Zahnpasta weitermachen.
    Viel Glück und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Na ja, optimal ist die nächtliche Milch sicher nicht. Darum "arbeiten" wir auch dran sie abzuschaffen. Da BM aber nicht stundenlang an der Flasche nuckelt, sondern nur schnell in einem Zug trinkt, war die Milch aus unserer Sicht bislang das kleinere "Übel". Sicher ist das zu einem Großteil nur eine doofe Angewohnheit, aber wir haben einen ziemlich schlechten Schläfer und somit Nachts mittlerweile ziemlich dünne Nerven und wenig Standhaftigkeit. Die Wahl steht also oft zwischen Tor 1: Stundenlang alle 10 Minuten mit nölender BM über keine-Milch diskutieren ... oder Tor 2: Mit einer Milch zwei Stunden Schlaf erkaufen.

    Insofern: Danke für den Hinweis, doch mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    AntwortenLöschen