Dienstag, 11. Dezember 2018

Woraus wird eine Zwee gemacht?

Wenn es Schlafenszeit ist, fragt Zwee gern Fragen, wie z.B. "Wie wird eine Tür gebaut?"

Heute Abend stete R. eine Gegenfrage: "Woraus wird eigentlich eine Zwee gemacht?"

Zwee antwortete ohne Zögern: "Aus Knochen und Blut. Und Klebstoff damit alles zusammen hält."

Sonntag, 25. November 2018

Es fängt an zu weihnachten

Dieses Wochenende war irgendwie ein "Kollegen-Wochenende". Gestern war R.'s Kollegin aus Singapur da. Es war richtig interessant von ihrem Leben zu hören, so dass die Zeit echt wie im Fluge verging. Die Kinder waren ein bisschen schüchtern, weil wir Erwachsenen englisch redeten, aber vielleicht hat BM nun mal einen guten Eindruck bekommen, warum Englischunterricht doch ziemlich sinnvoll ist.
Heute waren wir zum Kaffee bei meinem Kollegen eingeladen. Nachdem die letzten Treffen mit seiner Tochter etwas reserviert abgelaufen sind, haben die drei Mädels heute nach kürzester Aufwärmphase schön gespielt und Quatsch gemacht.

Aber eigentlich wollte ich kurz festhalten, dass wir wir uns langsam an Weihnachten herantasten. Die Kinder haben ihre Wunschzettel gemalt:

Zwee (mehrheitlich Dinge, die wir kürzlich zu Kindergeburtstagen verschenkt haben):

BM (Mit Gutschein meint sie eine Konzertkarte o.ä.)

Und dann haben wir heute die erste Weihnachtsdeko gemalt:



Freitag, 23. November 2018

Laternenumzug

Der diesjährige Laternenumzug der Kita fand aufgrund der Verfügbarkeit des Alleinunterhalters erst heute statt. Zwee war schon seit einer Woche aufgeregt und konnte gestern Abend kaum einschlafen. "Meine Beine kribbeln so, weil ich so aufgeregt bin."

Fast eine Stunde lief Zwee Hand in Hand mit ihrer BFF T. dem Rattenfänger Alleinunterhalter hinterher, sang lauthals mit, machte jedes Spielchen mit und fiel auf jeden seiner Tricks herein (staunte einer imaginären Rakete hinterher etc.)

BM traf ihre alte Freundin H. und die beiden liefen vergnügt in der ersten Reihe mit. Als ich beim Abendessen fragte, was es bei H. neues gebe, meinte sie jedoch: "Wir haben uns eigentlich gar nicht unterhalten." Aber nach zwei Jahren ist das wohl ganz normal.

R. und ich konnten gemütlich Händchen haltend hinterher schlendern und hatten mit unseren beiden großen Kindern eigentlich gar keine Aufgabe. So hatten wir alle zum Wochenausklang einen schönen Abend.



Dienstag, 20. November 2018

Wunsch

Zwee und ich haben gerade besprochen, dass sie bald einen Wunschzettel für den Weihnachtsmann malen muss.

Da meinte sie: "Ich brauch eine Einhornträne." 

Ich: "Äh? Warum? 

Zwee:" Da ist die wahre Liebe drin."

Montag, 19. November 2018

Forscher

BM hatte heute ihre Freundin C. Zu Besuch. Während ich unten mit Zwee spielte war aus dem Kinderzimmer nichts zu hören. Beim Essen fragte ich sie also, was sie eigentlich gespielt haben.
BM sagte, sie seien Forscher gewesen, wollte aber nichts weiter verraten.
Beim Blick in unseren Mehrzweckarbeitsraum ging uns dann ein Licht auf, denn dieser Zettel hing am Monitor. Die beiden hatten quasi alles in dem Raum vermessen und dokumentiert.

Sonntag, 11. November 2018

Schnipp, schnapp, Haare ab

Eine Woche Arbeit, Schule und Kita haben wir schon wieder hinter uns. Ich fand es sehr anstrengend - auf Arbeit erwartete mich ein riesiger Berg, 500 Mails und zig Fragen von meinen neueren Kollegen.

Letztendlich habe ich dann gestern Nachmittag fast 3 Stunden Emails abgearbeitet. Auch wenn die Stunden für Umme waren, fühle ich mich nun deutlich wohler bei dem Gedanken an den morgigen Montag. 

Am Freitag schlief der Mini bei uns. Zuvor machten wir jedoch eine kleine Nachtwanderung. Mini: "Iss hab aber gar keine Laschentampe mit!" zum Glück gibt es reichlich Taschenlampen im Hause Isndingwa, so dass alle noch mal gut durchgelüftet wurden bevor es ins Bett ging. 

Die Mädels wollten unbedingt mit ihm zu dritt in einem Zimmer schlafen. Also bekam Mini BMs Bett und die Mädels lagen auf Matratzen davor. Es klappte auch ganz gut bis die Kleinen anfingen BM zu ärgern. Irgendwann sagte sie: "Wenn ich jetzt noch dreimal was fieses höre, gehe ich in Zwees Bett und lasse euch alleine."

Mini musste das ausprobieren und sagte ganz langsam: "Kacka. Kacka. Kacka." 

Gesagt getan, BM nahm ihr Bettzeug und verließ das Zimmer, woraufhin Zwee todunglücklich wurde. Also ging ich hoch, um zu vermitteln, redete den Kleinen ins Gewissen und sagte: "Ich möchte nicht nochmal hören, dass ihr meine BM ärgert."

Darauf weinte Zwee noch heftiger und schluchzte entrüstet: "Das ist nicht nur deine BM!"

Letztendlich ließ BM sich überzeugen, zurück zu kommen und mit Zwee Händchen zu halten. Und so schliefen bald alle drei Kinder ein.

Am nächsten Morgen weckte man sich gegenseitig und schlich dann mucksmäuschenstill nach unten. Tatsächlich schliefen R. und ich noch mal ein und fanden die Kinder um halb neun einträchtig auf der Couch am Tablet. Dann spielten die drei noch 2 Stunden zusammen in den Kinderzimmern. Alles wirklich ganz entspannt.

Am Nachmittag war Zwee bei einem Kindergeburtstag mit einem "echten" Roboter. BM machte eine Rollertour mit R. und ich arbeitete.

Damit nicht genug, killten wir auch heute Vormittag einige Frösche, stellten endlich den Einbau des nicht mehr ganz Geschirrspülers fertig, reparierten ein paar Scheuerleisten und kaputtes Spielzeug, räumten die Schuppen wintermäßig um, bewältigten einen Berg Wäsche und übten Englisch mit BM.

Last but not least habe ich endlich mal wieder Zwees Haare geschnitten. Das war auch echt nötig, denn mittlerweile musste Rapunzelchen echt aufpassen, dass sie nicht in die Toilette hängen.

Montag, 29. Oktober 2018

Mijas

Heute war das Wetter zwar noch etwas frisch, aber dafür erwartete uns eine tolle klare Sicht und schöner Pustewind bei einem Strandspaziergang.


Zum Mittag kehrten wir in ein Strandrestaurant ein. Mutig bestellten R. und ich eine Paella... Ich muss aber gestehen, dass wir uns nicht getraut haben, die Muscheln und die kleinen, ganzen Tintenfische zu kosten.

Anschließend fuhren wir nach Mijas. Auf dem Weg dorthin gab es einen kleinen Eklat, weil Zwee "plötzlich" Kaugummi in den Haaren hatte. Beinahe wären wir umgekehrt, entschieden uns dann aber doch weiterzufahren und in einem Geschäft nach einer Schere zu fragen...
Zum Glück, denn Mijas ist wirklich wunderschön und für mich definitiv der Höhepunkt unseres Urlaubs. Aber zuerst gab es noch die Auflösung des Kaugummiproblems. Als wir gerade geparkt hatten und uns bei wunderschöner Aussicht den ersten Hügel hinauf kämpften, stand am Wegesrand eine alte Frau. Mit einer Schere. Einfach so, als hätte sie auf unsere Zwee gewartet. Wir zeigten ihr den weißen Klumpen und sie schnitt mit vielen spanischen Worten beherzt die olle Strähne ab. ber diesen Zufall mussten wir alle so lachen, dass die gute Laune wieder hergestellt war. Die Kinder spazieren dann mit gerade noch angemessenen Gemurre mit uns durch das Städtchen. Zur rechten Zeit konnten wir ihr Wohlwollen noch durch ein Eis und ein paar Minuten Spielplatz verlängern, so dass wir voll auf unsere Kosten gekommen sind.
Sehr mal:






Und Abends erwartete uns im Urlaubshäuschen wieder ein toller Sonnenuntergang.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Frechliese

Fast jeden Abend muss ich ein Foto von den Kindern machen, weil sie so niedlich und/lustig schlafen.
Wenn Zwee eingeschlafen ist, kuschelt BM sich an sie. Dann findet man sie auch schon mal mit dem Kopf auf Zwees Bauch vor.
Neuerdings findet sie es lustig, ihrer kleinen Schwester eine Socke auszuziehen und über ein Händchen zu stülpen. Na gut, wir finden es auch sehr lustig.



Temperatursturz und Tivoli

Heute war der letzte Saisontag in der Tivoli World in Benalmadena und wir waren dabei... zuerst in der ewig langen Schlange am Einlass und dann noch mal am zweiten Ticketoffice, wo man die Tickets für die eigentlichen Fahrten kaufen musste. Wir waren alle schon recht genervt, aber als es endlich losgehen konnte hatten die Kinder riesigen Spaß.


Dass BM mutig ist, wusste ich ja seit unserem Auszug zum deutsch-amerikanischen Volksfest. Aber auch Zwee war Feuer und Flamme. Besonders begeistert waren beide von der ziemlich rasanten Kinderachterbahn, die sie beide zusammen fahren konnten.

Leider wurde unser Besuch im Tivoli dann abrupt beendet, weil es anfing zu regnen und zu stürmen. Wir waren da sowieso schon ziemlich durchgefroren und die Fahrgeschäfte wurden auch eingestellt. Schade, denn wir hätten sicher noch ein paar Stündchen Spaß gehabt, auch wenn (oder weil) der Park generell eher für kleinere Kinder ausgelegt ist.



Samstag, 27. Oktober 2018

Sommertag am Pool

Heute wollten wir eigentlich in den Tivoli, aber die Kinder waren aber nach der Halloweenparty so motzig, dass wir nur einen Spaziergang durch die Urbanizacion machten und dann beide zur Mittagsruhe verdonnerten. Zwee behauptete standhaft, dass sie auf keinen Fall schlafen könne. Gerade als R. und ich beschlossen hatten, dass es doch noch mal warm genug für den Pool war und die Kinder nur aufstehen könnten war die kleine Partymaus dann doch noch eingeschlafen.
Also gingen erstmal BM und ich nach unten, so dass sie ein paar Runden als Meerjungfrau durch den Pool zog. Später kam spielten BM und Zwee lange gemeinsam mit Muscheln und bauten sich ein Auto aus großen Schwimmringen. Derweil umkreisten sie sich immer mal mit einer kleinen Engländerin. Irgendwann fragte ich sie, ob sie gerne mitspielen wolle. Wollte sie... und kaute uns fortan ein Ohr ab. Wird Zeit, dass BM Englisch lernt.



Später machten wir noch einen kleinen Abendspaziergang und spielten im Dunkeln Tennis bzw. Zwee spielte "Tennisball verstecken und mit Augen zu suchen."

So wurde es nach dem muffeligen Start doch noch ein schöner Sommerurlaubstag.

Freitag, 26. Oktober 2018

Verfrühtes Halloween

Wir hatten wir eigentlich gedacht, dass Halloween dieses Jahr wohl ausfallen wird. Jedenfalls werden wir wohl kaum durch die Urbanizacion ziehen.

Zufällig erfuhren wir jedoch, dass heute im hiesigen Tennisclub eine Halloweenparty steigen sollte. Eigentlich hatte ich nicht wirklich Lust, aber die Kinder hatten den Termin voll auf dem Schirm und wollten unbedingt hin. Mangels Kostümen mussten wir improvisieren. BM bekam eine Spinne aus Papiertaschentüchern ins Haar, Zwee wollte lieber eine gruselige, aber schöne Blume haben. Die Gesichter bemalte ich mit Filzstifte. So wurde aus BM eine Spinnenhexe und aus Zwee eine stachelige Rose. Nicht schlecht für 20 Minuten Brainstorming+Umsetzung, finde ich.

Als wir zum Tennisub kamen steppe schon der Bär bzw. ein Animateur bespaßte eine Horde gruselig verkleidete englischer Kinder mit gruseligen Spielen. BM und sogar Zwee ließen sich davon aber nicht abschrecken sondern setzten sich gleich dazu. BM machte sogar bei ein paar Spielen mit. Zwee schaute mehrheitlich zu, machte dann aber auch beim Stoptanz mit.
Es war also wirklich gut, dass wir uns aufgerafft und zur Party gegangen sind.

Und dann...

... braucht man ja auch noch Zeit, einfach nur dazusitzen und vor sich hinzuschauen.

Neulich beim Sonnenuntergang auf der Terrasse:

Gestern an unserem wohl einzigen Strand- und Badetag - Wir Eltern auf gemütlichen Liegen mit Waiter-Service und Massage (Thai Massage, jetzt habe ich Muskelkater vom Nichtstun) während die Kinder stundenlang mit ein paar Tupperdosen und Muscheln im Sand spielten. 

Heute wieder an einem Strand, aber ohne Baden. Die Kinder spielen seit einer Stunde zwischen den Boten ein spannendes Spiel, in dem sie "Kräfte" haben und gegen eine böse Zauberin und einen bösen Zauberer kämpfen, die ganzen Land Monster erschaffen wollen. 

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Gibraltar

Wir waren gestern in Gibraltar... und müssen nun nicht noch mal hin. Eine einzige große Baustelle, Menschmassen, der Felsen leider in eine Wolke gehüllt und Afrika haben wir auch nicht so richtig gesehen. 

Aber die durch uns durch britische Main Street hat mir sehr gut gefallen, die Affen waren lustig und der botanische Garten war auch sehr schön. 


Aber eigentlich doch so... 

Dienstag, 23. Oktober 2018

Nicht wandern im El Torcal

Gestern fuhren wir 1200 m hoch nach El Torcal. Während unten das Wetter ganz gut war, wurde schnell klar, dass unser Ziel noch in den Wolken lag. Kurz vor dem Ziel mussten wir noch eine unfreiwillige Pause machen:


Da den Kindern auf den kurvenreichen Straßen etwas übel geworden war, waren alle froh aus dem Auto herauszukommen und loszulaufen. Gegend erkunden, natürlich nicht wandern. Und was für eine Gegend das ist! Trotz der zahlreichen Besucher wirkte sie wie im Märchen.

Nach und nach verzogen sich die Wolken. 

Dann wurde der Weg sehr abenteuerlich. Wir kletterten über glibschige Steine und rutschten um Matsch umher. BM war voll in ihrem Element und wir mussten sie ständig bremsen, weil sie so flink war. Aber auch Zwee machte prima mit... Als sie den ersten Schreck über die eingesauten Schuhe überwunden hatte.

Zur Belohnung durften die Kinder dann endlich in den Pool am Urlaubshäuschen springen. Stundenlang braucht man sich am Pool nicht auszuhalten, aber für kleine Badeeinheiten ist es zum Glück noch warm genug. 

BM benutzte auch ihre tollen Meerjungfrauenflosse... wobei die Vorbereitungszeit mindestens zehn Mal so lange gedauert hat wie die eigentliche Schwimmzeit.