Dienstag, 12. Juni 2018

Nicht alle nach Malle

R. hat zur Zeit allerhand Gleitzeit und Resturlaub abzubauen. Daher hatte er in den letzten Wochen ziemlich viel Freizeit, in der er zu Hause schon reichlich Frösche gekillt und den Haushalt geschmissen hat. Das passt nicht zuletzt auch deshalb sehr gut, weil ich gerade für ein paar Monate Vollzeit arbeiten muss.

R. hatte schon seit einer Weile mit verschiedenen Möglichkeiten für einen weiteren Kurzurlaub gespielt und heute früh ist er nun mit Zwee für 4 Tage nach Mallorca geflogen. Unsere Zwee war jetzt schon seit Wochen total aufgeregt. Gestern Abend konnte sie gar nicht einschlafen: "Wir müssen gleich wieder aufstehen und mein Herz pochert so doll, weil ich so aufgeregt bin." Ich kuschelte lange im Bett mit ihr, aber Zwee konnte gar nicht still liegen und hatte noch allerhand Spielideen, z.B. "Mama, ich mach dir einen schöne Basur" [Frisur].

Heute morgen kurz nach vier weckten wir Zwee. Das heißt lange Zeit versuchten wir nur sie zu wecken. Auf Toilette sitzend schlief sie einfach weiter. Sie war so klein und niedlich, dass ich sie eigentlich gar nicht gehen lassen wollte. Aber auf dem Weg zum Flughafen wurde sie dann richtig munter und lief dann stolz an R.'s Hand zum Terminal während ich ein paar Tränchen wegblinzelte.

Nun sind sie also auf Malle, haben heute in drei verschiedenen Pools gebadet, rutschen nur große Rutschen, denn die kleinen Rutschen in den Kinderpools sind für Babys. Offenbar gab es auch reichlich Eis und sonstiges leckeres Essen. Die beiden lassen es sich also richtig gut gehen.

Derweil müssen BM und ich zur Schule und zur Arbeit gehen. Wir armen! Dafür habe ich BM versprochen, sie jeden Tag so früh wie möglich abzuholen und etwas schönes zu machen. Heute waren wir beide in der Bibliothek und BM hat ihren ersten Bibliotheksausweis bekommen und wir haben ihr zwei Bücher ausgeliehen, u.a. eins über den Weltraum, weil durch Alexander Gersts Ankunft auf der ISS neulich ihr Interesse geweckt wurde und ich ihre Fragen kaum beantworten konnte.

Morgen werden wir zusammen mit BMs Banknachbarin ins Kino gehen und am Donnerstag wollen wir ins Freibad, sofern das Wetter mitspielt. So bekommen wir die Zeit sicher auch gut herum.

Natürlich darf BM in dieser Zeit bei mir im Bett schlafen - und da gehe ich jetzt auch hin.

Sonntag, 10. Juni 2018

Die Beatsteaks aus Berlin

Wir waren mal wieder bei den Beatsteaks - was für ein Fest!

Gerade habe ich noch mal nachgelesen, wie das vor 7 Jahren war - natürlich waren diesmal neben Schwiegervati und A aus B auch Kimmy und der beohringte Mann mit von der Partie. 



Die Menge war mega gut drauf:






Das war eigentlich nicht zu steigern, aber als das Licht zur Zugabe anging standen da plötzlich nicht die Beatsteaks sondern die Ärzte und die Waldbühne flippte schier aus:




Samstag, 19. Mai 2018

Nizza und andere Urlaube

Diese Woche war BM zum ersten Mal auf Klassenfahrt. So richtig viel hat sie nicht erzählt, aber offenbar hat ihr die Fahrt großen Spaß gemacht und sie ist ohne größeres Heimweh über die Tage gekommen. Nachdem wir BM am Dienstag zum Bus gebracht hatten, übergaben wir Zwee an meine Eltern, düsten zum Flughafen und flogen für 48 Stunden zu zweit nach Nizza.

Nizza war  ein Zufallsziel, denn eigentlich hatten wir uns nur an den günstigsten Flugzeiten orientiert, um die verfügbare Zeit optimal zu nutzen. In Nizza angekommen, wanderten wir vom Flughafen über die Promenade in die Stadt zu unserem Hotel während wir mal richtig Zeit zum Unterhalten hatten.






Abends waren wir von der Auswahl der Lokalitäten mal wieder ziemlich überfordert. Es ist immer dasselbe: Je mehr Auswahl, desto weniger können wir uns entscheiden. Wir fanden dann doch ein gemütliches Restaurant, wo wir ähnlich wie bei unserem erste offiziellen Date direkt Tisch an Tisch mit einem älteren Pärchen saßen. Es donnerte und blitzte, doch es kam kein Regen herunter, so dass wir noch einen schönen Spaziergang durch das nächtliche Nizza machen konnten.



Am Samstag wanderten wir an der Küste entlang soweit uns unsere Beine trugen und schauten Häfen, Gärten und Häuser an.








Nach 33.000 Schritten feierte mein Fersensporn eine fiese Party, so dass wir uns einen leckeren Kaffee und ein Eis gönnten und dann den Rückweg mit dem Zug antraten.


Am Sonntag konnte ich leider nur noch humpeln, aber trotzdem schlenderten wir noch schön durch die Altstadt von Nizza.





Dann ging es auch schon wieder zurück nach Hause.


Am Flughafen erwartete uns Zwee, die mit meinen Eltern tolle Tage verbracht hatte und die Zeit als "Ein-Enkel" auch sichtlich genossen hatte. Tags darauf kam dann auch unsere große BM zurück von der Klassenfahrt.

Es war schon ein bisschen seltsam, dass wir so in alle Himmelsrichtungen verstreut waren, und nun bin ich doch froh, dass wir alle wieder beisammen sind.

Sonntag, 13. Mai 2018

Muttertag

Die Ruhe hielt ca. 45 Sekunden, dann aßen drei kleine Schmutzfinken schmelzendes Eis bei und auf mir.

Besaftung

Vor kurzem fragte BM erstmals wie genau denn eigentlich Babys gemacht werden. Ich erklärte es mit schlichten, anatomisch korrekten Begriffen ... Offenbar nicht besonders gut, denn sie unterrichtete sofort ihre kleine Schwester: "Iiiiih. Zwee, wenn ein Baby gemacht wird, pullert der Mann in die Mumu!"

Heute beim Abendessen brachte BM das Gespräch in abgewandelter Form wieder auf. Diesmal beschäftigte sie die Frage, ob zwei Frauen denn Babys bekommen können. Klar, in der Kita gibt es ein Kind mit zwei Mamas. Erstmal wollten die Kinder klären, wie man entscheidet, welche davon der Papa ist.
Dann erkannte BM, dass das ja nicht geht. Also sagten wir ihr, dass es für solche Fälle eine künstliche Befruchtung gibt, wo der Samen von einem Arzt eingespritzt wird.

Daraufhin wollte BM abschließend noch wissen: "Und tut so eine künstliche BeSAFTung weh?"

All das hat zumindest Zwee nicht vom Kinderkriegen abgeschreckt. Ihr Baby soll mal Annabell heißen. Oder Elsabell.

Sonntag, 6. Mai 2018

Notizen

Man mag es kaum glauben, aber BM hat tatsächlich das Kabel ihrer Leselampe angeknabbert. Mir fehlen echt die Worte, aber natürlich gab es ein Donnerwetter, nicht nur weil das Ding jetzt einen Wackelkontakt hat und wir es dementsprechend erstmal lahmgelegt haben, sondern wegen allem, was hätte passieren können.

BM konnte sich danach kaum beruhigen, aber dieses schlechte Gewissen muss sie nun mal aushalten.

Als sie endlich eingeschlafen war fand ich das hier auf ihrem Nachttisch. Armes kleines Herz.



Trotz des (verdienten) Gemeckers bin ich ganz froh, dass sich auch andere Notizen in ihrem Zimmer anfinden. Zum Beispiel diese hier:

Zwees 4. Geburtstag

Unsere Zwee war schon monatelang aufgeregt wegen ihres 4. Geburtstags. Nachdem sie im April voller Stolz zum ersten Mal alleine bei einer Geburtstagsparty einer Freundin war steigerte sich ihre Aufregung ins unermessliche. Ständig erzählte sie uns, dass sie gar nicht schlafen kann, weil sie immer an ihren Geburtstag denken muss

So kam es dann auch, dass wir gar nicht dazu kamen, Zwee mit dem vereinbarten "Hoch soll sie leben" zu wecken. Normalerweise ist sie so eine Schlafmütze und unter der Woche kaum wach zu bekommen, doch heute wurde sie wach als ich noch im Bad war und rief gleich nach uns. R. wurde etwas unsanft geweckt und taumelte die Treppe hinunter während ich unser aufgeregtes Mädchen schon mal aus dem Bett pflückte. Ein bisschen verkehrte Welt war es also, als wir dann stattdessen zuletzt die große Schwester weckten, damit wir endlich, endlich, endlich nach unten gehen konnten.

BM und R. zündeten schnell noch die Kerzen an und wir sangen ein Lied als ich Zwee nach unten trug, die vor lauter Aufregung erstmal kurz kuscheln musste. Dann freute sie sich aber sehr doll über ihren Geburtstagstisch und schritt gleich voran, um die Kerzen auszublasen.


Gleich als erstes wählte sie das größte Geschenk, in dem sich BMs Puppenbett befand, worüber sie sich sehr freute. Unter reichlich Geplapper machte sie sich an die weiteren Geschenke, wobei sie tatkräftig von BM unterstützt wurde, die fast genauso aufgeregt war wie das Geburtstagskind.


Nach einem kurzen Frühstück musste BM leider zur Schule, aber so hatte Zwee uns Eltern an ihrem Geburtstag auch wieder einen halben Tag ganz für sich allein. Auf Zwees ausdrücklichen Wunsch fuhren wir wieder in einen Indoor-Spielplatz, wo wir ob der frühen Stunde wieder fast ganz allein waren. Man mag es kaum glauben, aber mit der langersehnten Vier ist unsere Zwee irgendwie richtig groß geworden und traute sich nun eine bislang gefürchtete, verdammt schnelle Rutsche hinunter - immer und immer wieder.

Irgendwann meinte sie: "Die Rutsche macht mich fettich!" (sie meint "fertig") "Jetzt will ich mal was anderes erleben!"

Dann fuhr sie ganz alleine - und immer wieder - Auto.


Ich weiß nicht, was mich dazu bewegt hat, aber ich hüpfte ca. 30 Sekunden auf dem Trampolin und schaffte es, mir direkt meinen Ellenbogen und Knie zu prellen als ich hinfiel und die beiden Körperteile aneinander stießen. Ich lasse das zukünftig wohl lieber sein.


Nach dem Mittagessen holten wir BM aus der Schule ab und R. kuschelte Zwee in einen verdienten Mittagsschlaf. Dann kamen kleckerweise unsere Familien - Oma T., Opa U. mit Krümel, Oma R. mit PL, Uroma im gleichen Bus, Opa V. mit dem Fahrrad, Onkel B., Tante K. und zuletzt A aus B als Überraschungsgast. Wieder einmal trafen unsere beiden kleinen Neffen nicht aufeinander, denn Mini war mit seinen Eltern im Urlaub (nicht auf Mallorca, nicht auf Malta, nicht in Malaga sondern in Marbella).

Zwee hatte sich eine Regenbogentorte gewünscht. Mittlerweile haben wir die auch ziemlich optimiert:

 Der größte Geschenkrenner war der Tiptoi von Uroma. Zwee hat die Ruhe weg, hört dem Stift genau zu und hatte in Null-komma-nix diverse Lieder über Tiere auswendig gelernt.


Wir spielten schon mal ein paar Runden Topfschlagen, quasi als Aufwärmübung für den Kindergeburtstag am Samstag.

Krümel fand, dass der "andere" Opa ein ebenso guter Spielsklave wie sein eigener Opa U. ist und adoptierte ihn gleich mal.

Opa U. musste derweil mit den großen toben und wurde als Raupe verkleidet.

Zwee fand das kleine Seepferd mit der Meerjungfrau super. Nur leider ist die Meerjungfrau nach der Party nun unauffindbar.

Zum Abendessen gab es Nudeln mit "Wienersoße" auf Wunsch des Geburtstagskinds.

Am Abend kuschelte ich lange mit dem Geburtstagsmädchen, dass eigentlich total müde war, aber dann doch noch einmal den ganzen Tag und vor allem die geplante Kinderparty besprechen wollte. 

Da sagte dann noch einmal, dass sie unbedingt eine Schatzsuche machen wollte. Wir wollten eigentlich unbedingt KEINE Schatzsuche machen, aber sie hatte das ja bei BM gesehen und dann vor allem noch einmal bei dem Kindergeburtstag, den sie neulich besuchte. 

Ich ließ mich also breitschlagen und bereitete am Samstag während der Mittagsruhe doch noch eine kleine Schatzsuche vor und verpackte die für Spiele geplanten Preise als Schatz. 

Um 15:30 Uhr trudelten Zwees Gäste ein. Sie hatte alle Mädels aus ihrer Gruppe eingeladen (bis auf N., die im Urlaub war). Also kamen die Zwillinge, AM, S und E. E hatte kurz vorher ein bisschen Angst bekommen, darum luden wir kurzerhand noch ihre große Schwester H. mit ein, die mit BM in die Kita gegangen war. BM freute sich sehr, denn so hatte sie auch jemand "für sich" mit dabei. 


Das Kaffeetrinken verlief erstaunlich gesittet. Zwee gab den Ton an und die Mädels unterhielten sich gackernd. Beim Geschenke auspacken wurde es dann schon etwas wilder. BM und S wollten gern mitbestimmen, so dass wir immer mal wieder eingreifen und Zwee das Zepter übergeben mussten. Als wir alle Happy Birthday sangen war Zwee sichtlich stolz und lächelte ein bisschen verschämt, aber sehr glücklich. 

Dann ging es nach draußen in den Park zu der Schatzsuche. 

Was soll ich sagen, es war ein ziemliches Gewusel und leider war das Geburtstagskind immer wieder traurig, weil sie z.B. im Auto-Aufrollen nicht gewann und auf dem Spielplatz erst die Schaukel nicht frei war usw. Vielleicht hätten wir doch einfach unserem ersten Instinkt folgen und "nur freies Spiel" machen sollen, aber Zwee hatte sich ja nun mal Spiele und eine Schatzsuche gewünscht... 



Zwee Hand in Hand mit ihrer allerbesten Freundin T.:

So richtig fröhlich wurden alle dann erst wieder als wir zu Hause waren. Dort sprangen alle mit Seifenblasen durch den Garten. In Null-komma-nix waren alle Seifenblasengefäße ausgekippt. Erwartungsgemäß. Aber zum Glück haben wir ja noch die Seifenblasenmaschine, die alle sehr cool fanden. Dann fielen die Mädels noch in Zwees Zimmer ein - freies Spiel ist eben doch das beste. Kurzerhand waren alle verkleidet und kamen als Prinzessinnen und Tänzerinnen zum Abendessen hinunter, wo R. heldenhaft und souverän Pommes mit Nuggets und Ketchup oder nur Pommes oder nur Nuggets oder nur Pommes und Ketchup, klein geschnitten oder nicht klein geschnitten servierte. 

Last but not least gab es natürlich noch eine kleine Dissdo (Disco). Zwee und die anderen wollten immer wieder Knall-bum-knall hören und tanzten begeistert die Choreo mit, so dass es ein sehr schöner Abschluss wurde. 


Puh. Nun ist unser kleines Mädchen also vier. Heute früh fragte sie erstmal: "Bin ich immer noch vier?" - Äh, ja. Wir brauchen jetzt auch erstmal eine Pause bevor wir dem 5. Geburtstag entgegen fiebern können. 

Und dann erzählte sie später irgendwas von sich als Baby: "Da war ich noch ganz klein und niedlich." Dabei ist sie doch immer noch oder jetzt erst recht so niedlich und wunderbar, dass man sie immer nur knuddeln möchte. 


Mittwoch, 2. Mai 2018

Dienstag, 1. Mai 2018

Mutter-Kind-Urlaub

Neulich berichtete meine Freundin F., dass sie mit einer anderen Freundin und allen Kindern über das lange Wochenende wegfahren würde. Kurzerhand buchte ich für die Kinder und mich auch ein Mobilheim auf dem selben Gelände. Die andere Freundin musste kurzfristig absagen und so bezog stattdessen A aus B mit seiner Tochter deren Mobilheim. R. blieb trotzdem zu Hause, denn er hatte sich schon allerhand Dinge für sein sturmfreies Wochenende vorgenommen.

Es wurde ein richtig schönes Wochenende! Für mich war es sowieso toll, endlich mal wieder mehr Zeit mit meinen Freunden zu haben. Wir sehen uns ja leider alle viel zu selten, daher war es besonders schön, dass die sieben Kinder sich super verstanden haben.

Als wir ankamen dauerte es keine Viertelstunde bis aus "Ihr könnt mit den Füßen ins Wasser" ein Bad in unterschiedlichsten Bekleidungszuständen und ordentlich Gematsche wurde. F.s Kinder kennen sich auf dem Geländer sehr gut aus, weil sie schon mehrmals dort waren. Aber auch meine Kinder genossen sichtlich die Freiheit, auch mal ohne ständige Aufsicht draußen zu spielen und Runden mit Rollern und Laufrädern zu drehen. Die größeren Kinder achteten gut auf die Kleinen. BM war sowieso immer mitten dabei. Einen guten Kopf kleiner als die Jungs mischte sie jedoch in gehöriger Lautstärke mit. Zwee hat mich hingegen mal wieder sehr überrascht, denn auch sie spielte ohne Berührungsängste mit, foppte die Großen beim Fange spielen. Sie steckte ganz allgemein die Nabelschnur beiseite, rannte vor zum Spielplatz, brachte ihre Ideen ein, wollte am Walpurgisfeuer tanzen und wirkte einfach richtig groß. Beim Walpurgisfest gab ich ihr Kleingeld, um Salzstangen zu kaufen. Eigentlich sollte sie nur das Geld geben, aber Zwee stapfte schnurstracks zum Essensstand. Abwartend hielt ich  mich zurück und tatsächlich bestellte sie laut und deutlich ihre Salzstangen, bezahlte sie und trug sie dann stolz wie Bolle zu den anderen Kindern.

Die Tage vergingen wie im Fluge mit Trampolinspringen, Gefährte fahren, Spielplatz, Strand und Spaziergängen.




Für BM war der Besuch im Kletterpark noch ein Highlight. Sie kletterte den Kinderparcour, da sie noch lange nicht die geforderten 1,30 m für den großen Parcour hat. BM ist ja wirklich sportlich und es war wirklich eine Freude ihr zuzusehen, zumal sie die Anweisungen wirklich gut befolgt hat und sich systematisch gesichert hat.

Während die anderen Kinder kletterten und ich von unten auf BM und A. achtete, musste Zwee unten bei mir warten. Dann schlug sie selbst vor, dass sie doch nebenan auf den Spielplatz gehen könne. Dann musste ich zwar noch in eine dritte Richtung schielen, aber ich habe mich auch wieder über Zwees Mut gefreut. Weil sie so lieb gewartet hatte, habe ich ihr versprochen, dass sie noch mal mit den anderen Kindern aufs Trampolin dürfe. Sie trommelte gleich lautstark ihre Gang zusammen.



Abends, wenn die Kinder schliefen, trafen wir Erwachsenen uns dann immer noch auf ein paar Runden Rummikub und ein bisschen mehr Quatschen.


Es war ein rundum gelungener Kurztripp, den wir nächstes Jahr unbedingt wiederholen wollen. 



Freitag, 27. April 2018

Nichtschlafbastelei

Zur Zeit schreibt oder bastelt BM abends noch "heimlich" im Licht ihrer Taschenlampe, wenn sie eigentlich schlafen soll. Wenn ich sie dann schlafend von Kuscheltieren und Decken befreie und Bastelkram vom Nachttisch entferne, finde ich regelmäßig kleine Kunstwerke wie dieses: