Sonntag, 23. Dezember 2012

Weihnamann hat Bomboms!!

Bei Familie Isndingwa hat sich pünktlich zum Fest Weihnachtsstimmung eingestellt. Zum Glück hatte ich schon ab Mittwoch Urlaub, so dass ich ganz in Ruhe und vor allem alleine durch Weihnachtsgeschenkeverkaufsstätten und Supermärkte schlendern konnte, was definitiv die nervenschonendste Variante war.

Dieses Jahr stellten wir unseren Weihnachtsbaum erstmals nicht erst am 23. sondern schon am 20. Dezember auf. Erstmals hängen auch nicht die von Oma an Mutti und dann an mich weiter gegebenen silbernen Zapfen, sondern bunte Kugeln, deren Zerstörung durch ein lauthals "Eiermantsche! Eiermantsche!" kreischendes und dabei sich wild drehendes Kleinkind mich längst nicht so hart treffen würde. BM war beim "Tannebaum mücken" zwar zugegen, ließ sich aber vom Helfen noch abhalten. Dafür hängt jetzt zu ihrer großen Freude "Das meine Eisenbahn?" auf BMs Augenhöhe am Baum.







Gestern waren wir mit meinem Bruder, K und PL auf dem Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei. BM war völlig aus dem Häuschen, weil ihre PL da war. Diese hatte uns allen vergangene Woche einen gehörigen Schrecken eingejagt, als sie wohl im Schlaf über die Umrandung ihres Hochbettes klettern wollte, fiel und mit dem Kopf aufschlug. Zum Glück ergab das nur eine leichte Gehirnerschütterung, zwei Nächte zur Beobachtung im Krankenhaus und ein heruntergebautes Hochbett. Puh!!

Jedenfalls wurde BM auf dem Weihnachtsmarkt nicht müde, PL zu fragen, ob sie denn noch Aua hätte. Die Mädels waren wieder herzallerliebst miteinander, fuhren mit den beiden Babykarussells - BM höchst begeistert, PL ein wenig unterfordert - und liefen Hand in Hand umher. Etwas gehetzt wegen der kurzen Begeisterungsspanne der Kinder tranken wir je einen Becher Glühwein, aßen Bratwürste und Crepes.

Als Krönung lief uns dann noch der Weihnachtsmann über den Weg, übrigens einer der besten seiner Art: Toll verkleidet, genau mit dem richtigen Ton für die Kinder und er konnte sogar singen. PL – sonst eher zurückhaltend und bis zum vergangenen Jahr dem Weihnachtsmann gegenüber sehr vorsichtig eingestellt – überraschte uns alle, weil sie gemeinsam mit ein paar fremden! Kindern „In der Weihnachtsbäckerei“ schmetterte. BM fand’s auch toll, kannte aber das Lied nicht. Ansonsten hätte sie sicherlich auch mitgesungen. “O Tannenbaum“, „Schneemann, Schneemann“ und „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ kann sie nämlich schon ganz gut. Und ja, ich bin unglaublich stolz darauf.

Morgen kommt der Weihnachtsmann nun also zu uns nach Hause. Meine Eltern, B, K und PL werden bei uns sein, und ich bin schon total gespannt wie BM der Tag gefallen wird. Sie hat sich ja leider nichts gewünscht – außer Bonbons – aber ich vermute, meine Eltern werden mit einem wunderschönen Puppenhaus wohl den ersten Preis für das beste Geschenk einheimsen. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon darauf!

PS: Ratet mal, auf welchem Lied BMs Eigendichtung "Eiermantsche! Eiermantsche!" beruht. Uns hat sie damit wochenlang verwirrt, was aber wohl daran liegt, dass sie selbst die Worte in dem wohlbekannten Weihnachtslied falsch verstanden hat.

Kommentare:

  1. Hm, evtl "Oh es riecht gut?"?? Oder "Backe backe Kuchen" ? K.a. welches Lied ist es denn?

    Noah schmettert immer wild drauf los "Tannebau, Tannebau, ün o Tannebau" lol und "Eemann Emann, lalala Eemannnnnnnnn"

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich ist es "Backe, backe Kuchen" und zwar die Stelle "Eier und Schmalz....". Eiermantsche ist eigentlich ihr Wort für für Eierpampe / Matsch. Damit hat sie uns vollends verwirrt, weil sie sich bei dem "Lied" auch immer wild im Kreis dreht und uns auch schon erzählt hat, dass es dabei regnet und man Gummistiefel anziehen muss. Kleiner Schlawiner! :-)

    AntwortenLöschen