Donnerstag, 1. September 2011

Kindergartenkind II

Nach nunmehr zweieinhalb Wochen Kita-Eingewöhnung ist es längst mal wieder an der Zeit für einen Zwischenstand. Alles in allem läuft es wirklich sehr, sehr gut.

Wenn wir morgens ankommen und ich dem Babymädchen aus dem Auto heraus schon die Kita zeige, freut es sich und zeigt darauf. Drinnen angekommen will es auch gleich überall hin und spielen und hält kaum lange genug still, dass ich sie ausziehen kann. Von den Erzieherinnen hören wir immer wieder, wie aktiv das Babymädchen ist und wie schön es spielt, mit den anderen Kindern am Tisch sitzt und sich fröhlich planschend im Waschraum die Hände am Miniwaschbecken wäscht.

Babymädchens Bezugserzieherin D. ist wirklich sehr lieb und hat sehr schnell eine Bindung aufgebaut. Das Babymädchen freut sich, wenn es sie morgens sieht, gibt mir mir ein Küsschen zum Abschied und winkt fröhlich am Fenster, wenn ich gehe. 

Letzte Woche war D. zwei Tage nicht da, weil ihr eigenes Kind krank war. Dafür haben wir natürlich Verständnis, machten uns aber trotzdem ein bisschen Sorgen um unser Mädchen. Hätten wir nicht gebraucht, denn Leiterin A., die sonst auch oft mit im Spatzengarten war, kannte sie auch schon recht gut. Tatsächlich war heute der erste Morgen (an dem wieder A. das Babymädchen in Empfang nahm - allerdings inmitten einer lauten Kinderschar), an dem mein kleines Kindergartenmädchen nur zögerlich auf A.'s Arm wechselte und auch ein etwas langes Gesicht machte. Zum Glück weinte es nicht, aber trotzdem brach es mir fast das Herz, ihr gespielt fröhlich auf Wiedersehen zu sagen und zu gehen. 

Heute hatte auch die zweite Erzieherin S. der Spatzengruppe ihren ersten Tag, so dass Babymädchen also von ihr und A. betreut wurde. Sie macht auch einen sehr netten Eindruck, auch wenn man noch merkt, dass sie selbst noch neu in der Einrichtung ist. 

Das Babymädchen braucht im Laufe des Tages immer mal wieder Ruhephasen. Wie auch zu Hause, nimmt es sich diese Ruhe jedoch nicht selbst. (Tun Kinder in dem Alter das überhaupt?) Jedenfalls ackert und wuselt sie sogar herum, wenn sie nur ein Buch anschaut. Wenn dann der Akku erstmal leer ist, kommt sie eigentlich nur richtig zum Ausruhen, wenn man sie auf den Arm nimmt und ein wenig umherträgt. D. ist (soweit ich weiß) darauf bislang immer sehr gut eingegangen und hat sich sehr lieb um Babymädchen gekümmert. 

Bis jetzt besteht die Spatzengruppe ja nur aus überschaubaren vier Kindern. Anfang September fangen allerdings auf Anhieb drei weitere Kinder mit der Eingewöhnung an, und bis zum Herbst folgen drei weitere. Ich bin sehr froh, dass Babymädchen sich dann schon an die neue Umgebung und die Abläufe gewöhnen konnte, bevor das Gewusel und die Lautstärke in der Gruppe sich nochmal so richtig steigert. 

Seit letzter Woche isst das Babymädchen in der Kita Mittag, und heute war es zum ersten Mal beim Frühstück dabei. Wir sind überrascht und amüsiert zu hören, dass unser Babymädchen offenbar eine Fressraupe ist. Zu Hause bekommt es ja noch mehrheitlich Brei. Stulle isst es zwar, musste aber bislang immer noch mal mit Obstbrei nachgefüttert werden. Selbstgekochtes von uns hat es bislang meist verschmäht, bei ihrer Oma schmeckt es offenbar besser. 
In der Kita hat es heute zum Frühstück wohl eine GANZE Stulle gegessen! Bei uns war es noch nie mehr als ein Viertel. Zum späteren Obstfrühstück aß es noch mal eine halbe Banane. Banane hat es bei uns bislang nie gegessen, weder als Ganzes, als Stückchen noch gequetscht. Dann gab es heute zum Mittag Kartoffeln und Blumenkohl und kleine Schnitzelstückchen, die das Babymädchen ebenfalls gegessen hat. Unglaublich!! Ich glaube, wir müssen hier zu Hause wirklich langsam nachziehen und vom Brei wegkommen. 

Dreimal hat das Babymädchen schon in der Kita geschlafen. An den ersten beiden Tagen wollte es nicht auf der Matratze liegenbleiben und schlief erst bei D. auf dem Arm ein und dann auch nur insgesamt eine Stunde. Ich finde es aber sehr schön, dass sie so auf unser Kind eingeht und hoffe sehr, dass seine Bedürfnisse auch dann noch erfüllt werden können, wenn die Spatzengruppe vollständig ist. 
Heute war ja nur S. da. Sie verfolgte eher die Strategie, die wir auch zu Hause haben: Sie legte das Babymädchen hin und hielt sein Händchen. Allerdings lag Babymädchens Matratze diesmal in einem kleinen "Spielverschlag", was ziemlich gemütlich wirkte und v.a. dem Gefühl nach einem Gitterbett mit Nestchen recht nahe kommt. Das Babymädchen schlief dann händchenhaltend ein und wachte erst nach anderthalb Stunden wieder auf.

Trotz Mittagsschlaf ist das Babymädchen immer ganz schön knülle, wenn ich es um 14 Uhr abhole. Ich denke aber, dass sich das noch einspielen wird, wenn sich der gesamte Schlafrhythmus erstmal auf die Kita eingestellt hat.

Unser Babymädchen ist in der Kita schon wohl bekannt. Als ich es den einen Tag abholen wollte, wurde ich unterwegs von einem größeren Mädchen gefragt, ob ich hier sei, um BM abzuholen. Gut erkannt, dachte ich, und wer bist du eigentlich? Offenbar wollten die großen Mädchen schon mehrfach mit dem Babymädchen losziehen, wurden aber noch ein bisschen ausgebremst, damit Babymädchen sich erstmal an den Spatzengarten gewöhnen kann. Es ist wirklich toll, dass die Kita so klein ist, und sich alle Kinder und Erzieherinnen kennen. 

So, irgendwie ist das jetzt alles ganz schon unsortiert im Blog gelandet. Ich schiebe das auf mangelnde Kreativität aufgrund rasender Kopfschmerzen, die ich mittlerweile seit drei Tagen habe. Aber immerhin ist es jetzt mal aufgeschrieben.


Kommentare:

  1. Schön die Entwicklung und die Fortschritte zu lsen...und es freut mich, dass das babymädchen sich so wohl fühlt ^^

    Ich habe übrigens auch seit einigen tagen Kopfschmerzen, wirklich lästig...außerdem so'n PMS Gedöns, nervig!

    Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, diese Art Kopfschmerzen sind das bei mir auch.... zum ersten Mal seit über anderthalb Jahren. DAS habe ich jedenfalls nicht vermisst, und kann mich auch nicht entsinnen, das die Kopfschmerzen je solange gedauert hätten. Grmpf....

    AntwortenLöschen