Dienstag, 26. Oktober 2010

7 Wochen

49 Tage ist das Babymädchen erst alt. Erst - denn mir kommt es irgendwie schon viel länger vor! R. und ich sind beide total verliebt in unser kleines Wunder. Oft stehen wir einfach nur da und staunen das kleine Menschlein an. Am liebsten sind mir die kuscheligen Momente nach dem Stillen, wenn die Prinzessin zufrieden an meiner Brust kuschelt und ich ihre kleinen Patschehändchen auf der Haut spüre.

In der vergangenen Woche hat sich wieder einiges getan. Babymädchens aufregendstes neues Gadget ist "rechtes Fäustchen in Mündchen". Es sieht umwerfend niedlich aus, wenn sie mit ihrer Zuckerschnute rumsucht, während ihr Ärmchen sich wild wedelnd annähert. Leider ist die Freude oft nur von kurzer Dauer, denn das freche Fäustchen passt nicht in den Mund und büchst meist recht schnell auch wieder aus. Das linke Fäustchen wird zur Zeit noch eher stiefmütterlich behandelt und kaum beachtet.




Das Babymädchen reagiert nun generell eher mit tastendem Abschlecken als saugendem Andocken, wenn etwas ihren Mund berührt. Das Köpfchen konnte es ja sowieso von Anfang an heben. Außerdem kann es sich jetzt schon sehr gut mit den Händchen abstützen und die Schultern hochstemmen. 

Zum ersten Mal gelächelt hat sie ja als sie genau einen Monat alt war (je einmal für Mama und für Papa). Zwischenzeitlich schien sie diese bezaubernde Errungenschaft immer mal wieder für ein paar Tage zu verlernen, um dann immerhin den Papa immer mal wieder mit einem Lächeln zu verzaubern. Sie ist offenbar ein Papa-Kind. In der letzten Woche hat sie nunn aber immer häufiger gelächelt und manchmal war sogar ein Lächeln für die Milchbar Mama drin. Omas und Opas kamen nun auch schon mal in den Genuss, und auch ihr Teddy-Mädchen auf der Wickelkommode wurde schon mal mit einem Lächeln begrüßt.

Das Babymädchen fängt nun auch an, ein bisschen zu "erzählen" und verschiedene Geräusche auszuprobieren. Sie weint immer noch selten - eigentlich nur, wenn ich die Brust nicht schnell genug raushole und zum Andocken bereit halte oder eben, wenn sie die Pupse plagen. Allerdings schien sie in den letzten 3 Tagen weniger Bauchweh zu haben. (Gleichzeitig hatte dafür ich Bauchschmerzen. ABER: Wenn das der Deal ist, behalte ich sie gerne, damit meine Prinzessin endlich ihre Ruhe davor hat.)

Die Pickelchen im Gesicht sind nun fast weg. Nur an einigen Stellen ist die Haut noch ein bisschen rauh. Dafür hat sich nun Milchschorf auf dem Köpfchen gebildet, den wir gestern Abend erstmals nach Einweichen mit Öl entfernt haben. Das hat auch ganz gut geklappt, aber ich nehme an, dass wir das nun regelmäßig tun müssen, weil der Milchschorf bestimmt wieder kommt. 

Heute habe ich ein ganz verschlafenes Babymädchen. Dadurch konnte ich endlich mal meinen Kleiderschrank aufräumen. Dazu aber (nach) morgen mehr. Ich gehe morgen zur Nachuntersuchung bei der Frauenärztin, und dann gibt's auch mal wieder ein Update zu meinem Befinden.

Kommentare:

  1. Hach, die Berichte machen echt Lust auf ein Baby :-)

    AntwortenLöschen
  2. Man merkt wirklich, dass unsere beiden Babys so dicht aufeinander geboren wurden. Hier ist so vieles gleich! Dein Tipp gegen den Milchschorf muss ich gleich mal ausprobieren. Hat der Minimutzel auch ganz stark.

    AntwortenLöschen
  3. *g*
    Milchschorf hatten wir auch. Hielt sich bis kurz nach dem 1. Geburtstag, gemacht haben wir nichts, war aber auch nicht wirklich schlimm :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hehe.. das versetzt mich gerade mal 18 Jahre zurück *lach. Süüüüüüüüüüß :). Schön, dass ihr die Zeit so bewußt wahrnehmt und genießt!

    AntwortenLöschen