Sonntag, 16. Januar 2011

Wow-Moment

Heute früh ging das Babymädchen nach einer ersten ausgiebigen Tobe- und Spieleinheit für ihr übliches 30-Minuten-Schläfchen ins Bett. Nach dem Aufwachen schaute mich jedoch kein fröhliches Grinsekind sondern ein unausgeschlafenes, weinerliches Baby aus dem Bettchen an. Also schaukelte ich es singend umher und setzte mich irgendwann in den Stillstuhl, wo das Baby bäuchlings und in meinen Arm gekuschelt einschlief. Damit hatte ich nicht gerechnet und saß nun da ohne etwas zu lesen - und kam somit völlig ungeplant zu einer seltenen Mußestunde mit meinem Babymädchen.

Ich schaute mir ihr friedliches, wunderschönes Gesichtchen an. Widerstand dem Drang, ihre weiche Marzipanhaut zu streicheln, um sie nicht aufzuwecken. Prägte mir jedes Detail ein. Die träumenden Äuglein mit den langen, schon recht dunklen Wimpern. Die hellen Augenbrauen. Das weiche, langsam dichter werdende, noch ziemlich helle Haar. Die kleinen Äderchen, die hier und da durch die zarte Haut schimmern. Die rosigen Wangen. Das Näschen, das irgendwann meiner Nase recht ähnlich sein wird (und einen Prinzessinen-Popel beherbergte). Die süßen kleine Öhrchen mit R.'s weichen Ohrläppchen. Den rosa Kussmund, der ein wenig offenstand und sich dann und wann zu einem zuckersüßen Lächeln verzog. Die kleine Hand auf meiner Brust. Den Babyspeck am Handgelenk. Die trockene Stelle an der Hand und den kleinen Knutschfleck vom vielen Abschlecken und Saugen.

Das war so ein besonderer, zauberhafter Moment zwischen mir und meiner kleinen Tochter. Und ich fragte mich, wie es möglich ist, so etwas Wunderschönes zu erschaffen.

Kommentare:

  1. Tja, das war auch so ein magischer Moment... =) <3

    AntwortenLöschen

  2. Ich finde, ohne es zu wissen, haben Silbermond mit "Irgendwas das bleibt" genau solche Momente beschrieben ...

    AntwortenLöschen